Lernen in der Postkreidezeit https://monika-heusinger.info/blog Kirby Tue, 03 Jul 2018 00:00:00 +0000 Blog-Feed interne Fortbildungen zur Gestaltung der digitalen Transformation https://monika-heusinger.info/blog/internefobi blog/internefobi Tue, 03 Jul 2018 00:00:00 +0000 team

Bei den Links handelt es sich um externe Links.

Für die Beitragsparade im Juli fragen die #edupnx danach, wie man Kolleginnen und Kollegen am besten mit ins Boot der digitalen Transformation nimmt. Ich finde dieses Bild aus vielerlei Hinsicht problematisch. Man sieht sich demnach nämlich selbst im Boot und die anderen nicht. Das impliziert,

  • dass man sich selbst in einer erhöhten Position sieht.
  • dass eine gewisse Distanz zu den anderen besteht.
  • dass man sich als Retter der vom Ertrinken Bedrohten sieht.

Meiner Meinung nach kann die Gestaltung der digitalen Transformation so nicht funktionieren und die Wortwahl zeigt deutlich, woran es liegt. Die Kommunikation verläuft belehrend und den Kolleginnen und Kollegen wird das Gefühl vermittelt, zurückgeblieben zu sein. Jedoch macht die Verwendung digitaler Medien nicht zwingend eine bessere Lehrerin bzw. einen besseren Lehrer aus einem und der Unterricht muss nicht zwingend besser sein, nur weil ein Tablet zum Einsatz kommt oder die Verwendung des Smartphones zugelassen wird. Zudem verfügt man selbst vielleicht über Ideen, wie digitale Medien Lernprozesse unterstützen und unsere Lernkultur positiv verändern können. Die Kollegin oder der Kollege hat dafür hilfreiche Ideen, wie man Mobbing verhindert oder Formen des darstellenden Spiels lernförderlich einsetzt. Es ist meiner Meinung nach daher wichtig, dass sich ein Kollegium als Team sieht. Jeder im Team hat Stärken und im gemeinsamen Austausch können alle von allen profitieren. So muss meiner Meinung nach auch digitale Transformation gemeinsam gestaltet werden und das geht nur, wenn man mit Kolleginnen und Kollegen sich auf Augenhöhe austauscht. Eine geeignete Form finde ich die interne Fortbildung. Hier kann jede Kollegin oder jeder Kollege etwas anbieten. Geht es um die sinnvolle Nutzung digitaler Medien, hat dieses Format z.B. folgende Vorteile:

  • die Inhalte sind angepasst an die Bedürfnisse des Kollegiums
  • die Inhalte sind angepasst an die Ausstattung der Schule
  • man kennt sich, was Ängste abbaut, nachzufragen
  • wer die interne Fortbildung anbietet, steht auch weiterhin für Nachfragen zur Verfügung
  • die Teilnahme an der internen Fortbildung ist nicht mit zusätzlichen Fahrzeiten verbunden

Man kann die internen Fortbildungen je nach Bedarf in unregelmäßigen Abständen anbieten, wie es an unserer Schule der Fall ist, oder man strukturiert klar das Angebot z.B. in Form von Mikrofortbildungen (s. Lars Reitze: Ein erster Schritt: Mikrofortbildungen) oder in Form eines Kurskiosks (s. Sonja Hennig: Plan B: Kurskiosk - Kurzfortbildung auf Bestellung). Wichtig ist meiner Meinung nach dabei, dass man auch die Leistungen der Kolleginnen und Kollegen anerkennt und gemeinsam nach Wegen in der Schulentwicklung sucht, die digitale Transformation zu gestalten.

]]>
Digitale Medien in der Lehrerausbildung https://monika-heusinger.info/blog/masserberg blog/masserberg Sun, 03 Jun 2018 00:00:00 +0000 fobi

Bei den Links handelt es sich, sofern nicht als intern angegeben, um externe Links.

Am 27. und 28. Juni findet am Staatl. Studienseminar für Lehrerausbildung Gera - Lehramt an Grundschulen eine seminarinterne Fortbildung zum Thema Digitale Medien in der Lehrerausbildung statt.

Planung

Mittwoch, 27. Juni

14h00 bis 18h00
Vorstellung eines möglichen Medienkonzepts
Diskussion des Medienkonzepts
didaktische Ansätze zur Nutzung digitaler Medien im Unterricht
Erprobung von Möglichkeiten

Donnerstag, 28. Juni

9h00-12h00
Vorstellung von Verzahnungsmöglichkeiten zwischen Haupt- und Fachseminar
Konzeption von Fachseminarsitzungen

12h00-14h00
Pause

14h00-15h00
Fertigstellen der Konzeptionen

15h00-16h00
Präsentation der Ergebnisse
Evaluation der Möglichkeiten
Zielsetzungen für die Weiterarbeit

Begleitfolien zum 1. Tag

Bitte anklicken, um zu der Begleitpräsentation auf Prezi zu gelangen.

prezi1

Austausch

Medienkonzept
Mediendidaktik in der Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst (interner Link)

Diskussion
externer Link zum ZUMpad

didaktische Ansätze

gamifiziertes Lernen

Kahoot
Spielversion
Adminversion

Stehen den Schülerinnen und Schülern keine digitalen Geräte zur Verfügung, kann als Alternative Plickers verwendet werden. Hier muss nur die Lehrperson über ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang verfügen. Zum Antworten erhalten die Schülerinnen und Schüler Antwortkarten.

H5P
Aktivität in H5P

LearningApps
Aktivität in LearningApps

Learning Snacks
Aktivität in Learning Snacks

Quizlet
Aktivität in Quizlet

individualisiertes Lernen

Freiarbeit

Eigenständige Informationsaufnahme, -aufbereitung und -weitergabe. Smartphone & Co ermöglichen eigenständige Recherche und Medienwahl (Google, Google Scholar, Blinde Kuh, iVoox, YouTube...). Zur Aufbereitung und Weitergabe können z.B. folgende Möglichkeiten zur Wahl angeboten werden:

Artikel (Blog, Etherpad, Google Doc/Pages/Word, Wiki...)
Film (Explain Everything, iMovie, Stop Motion...)
Fotodokumentation (ComicLife...)
Plakat (Keynote/PowerPoint...)
Podcast (Adobe Spark Video, Garage Band...)
Präsentation (Google Präsentationen, Keynote, PowerPoint...)
Sketchnotes (AdobeDraw...)

digitale Lerntheke

s. digitale Lerntheken (interner Link)
Beispiele (interner Link) für digitale Lerntheken

Projektarbeit

Wie bei der Freiarbeit werden Informationen selbstständig aufgenommen, aufbereitet und weitergeben. Bei der Projektarbeit wird jedoch gemeinsam an einem Projekt, das in Teilthemen arbeitsteilig aufgeteilt werden kann, gearbeitet. Bei der Darbietungsform kann Wahlfreiheit wie bei Freiarbeit beschrieben gegeben werden.

Wochenplanarbeit

Der Wochenplan kann individuell z.B. in Form eines eBooks (Book Creator, Creative Book Builder, iBooks Author...) zur Verfügung gestellt werden.

kollaboratives/kooperatives Lernen

Kollaboratives Arbeiten mit Padlet
externer Link zum Padlet

kollaborativ genutzt werden können z.B. folgende Anwendungen:
Blog (Wordpress...)
Board (BaiBoard...)
Etherpad (ZUMpad...)
Präsentation (Google Präsentationen...)
Pinnwand (Padlet...)
Wiki (ZUM Projektwiki, ZUM-Grundschulwiki ...)

immersives Lernen

Augmented Reality

HP Reveal
Gestalten von Augmented Reality-Elementen mit HP Reveal Studio
Ansehen der AR-Elemente mit HP Reveal App
Tutorial von Joe Buchner auf YouTube

Virtual Reality

Eine kostengünstige Variante für Virtual Reality ist ein Cardboard, das mit einem Smartphone genutzt werden kann.

Folgende VR-Anwendungen können mit Cardboard genutzt werden:
CoSpaces EDU
Google Expeditionen
Google Tour Creator
Google Poly
Google Street View
Roundme
YouTube, zur 3D-Ansicht auf das Cardboard-Symbol klicken

Hands-on

Individualisiertes Lernen ist...

Präsentieren Sie Infos/Ideen zu diesem Thema in der Form ihrer Wahl. Teilen Sie das Ergebnis in dem Google Drive-Ordner.
externer Link zum Ordner

Installiert auf den Leih-iPads:
Adobe Spark Video (Audio, Video, Präsentation)
BaiBoard (Board, kollaborativ nutzbar)
Chatterpix (sprechende Bilder)
Google Docs (Text, kollaborativ nutzbar)
Google Prãsentationen (Folienpräsentation, Erklärfilm, Plakat, kollaborativ nutzbar)
ZUMpad (Text, kollaborativ nutzbar, Webanwendung)

Es können selbstverständlich auch andere Anwendungen genutzt werden.

Begleitfolien zum 2. Tag

Bitte anklicken, um zu der Begleitpräsentation auf Prezi zu gelangen.

prezi2

Anwendungen

Anwendungen, die im Fachseminar bereits zum Einsatz kamen
externer Link zu AnswerGarden

Konzeption einer Fachseminarsitzung

Dokumentation in Google Drive
externer Link zum Ordner

]]>
Es gibt immer einen Weg https://monika-heusinger.info/blog/weg blog/weg Fri, 01 Jun 2018 00:00:00 +0000 Bei den Links handelt es sich um externe Links.

weg

Wie man mit dem Scheitern umgeht, fragen die #edupnx bei der Beitragsparade im Juni. Scheitern klingt hart, da es impliziert, dass Pläne zusammengebrochen sind und Ziele nicht erreicht wurden. Das bedeutet auch, dass man diesen Zustand als abgeschlossen betrachtet.
Meiner Meinung nach stellt dieses Gefühl des Scheiterns nur eine Etappe auf einem Weg dar, der noch nicht in die gewünschte Richtung läuft. Auch wenn das Ziel noch nicht erreicht wurde, so gibt es bei allen Hindernissen immer einen anderen Weg. Und oft stellt sich am Schluss heraus, dass diese Etappe sogar für etwas gut war. Entweder bieten sich Alternativen, die, im Nachhinein betrachtet, sogar besser sind oder man konnte etwas lernen, das die eigene Persönlichkeitsentwicklung voranbringt. Im reflektierten Umgang mit solchen Situationen macht man wichtige Erfahrungen, sodass Alternativen gefunden werden können und sich doch ein Weg eröffnet, mit dem man am Ende zufrieden ist.

]]>
Virtual Reality gets real https://monika-heusinger.info/blog/saarcamp18 blog/saarcamp18 Tue, 22 May 2018 00:00:00 +0000 Bei den Links handelt es sich, sofern nicht als intern angegeben, um externe Links.

Beim SaarCamp möchten Wolfgang Bogler und ich eine Session zu Virtual Reality und 360°-Aufnahmen anbieten. Besprochen wird, was man dafür braucht und was bereits im schulischen sowie im Bildungsbereich allgemein möglich ist. Die Teilnehmer können dann selbst aktiv werden und virtuelle Umgebungen schaffen.

Begleitpräsentation

Bitte anklicken, um zu der Begleitpräsentation auf Prezi zu gelangen.

prezi

Aufzeichnung der Session

Bitte anklicken, um zu der Aufzeichnung auf YouTube zu gelangen.

yt

Anwendungen

CoSpaces EDU

Google Tour Creator

Patches

Roundme

Story Spheres

weitere Infos und Beispiele

More than Reality - Augmented und Virtual Reality (interner Link)
Junge Akademie Wittenberg: Du und dein Halle in 360 Grad
Sax Virtual

Beiträge der Sessionteilnehmer

Torsten Becker (@Bildungswunsch):
Rundumbild
Das SaarCamp in CoSpaces EDU

]]>
Soft Skills und digitale Kompetenzen - Buzzwords der zeitgemäßen Bildung https://monika-heusinger.info/blog/buzzwords blog/buzzwords Fri, 11 May 2018 00:00:00 +0000 Bei den Links handelt es sich um externe Links.

Die #edupnx fragen in ihrer Maiparade nach dem Erlernen von Soft Skills für Lehrer/innen angesichts der Herausforderungen des Digitalen Zeitalters. Bei diesem Thema stellen sich mir mehrere Fragen.

Sind Soft Skills wirklich soft?

Zu den sogenannten Soft Skills gehören überfachliche Kompetenzen. Diese lassen sich gegenüber fachlichen Kompetenzen schwieriger überprüfen. Das macht sie aber nicht soft. Zu überfachlichen Kompetenzen gehören persönliche, soziale sowie methodische Kompetenzen. Und dabei handelt es sich um Kompetenzen, die genau so knallhart über eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit anderen im Lehrerberuf entscheiden können wie die sogenannten Hard Skills. Also macht für mich diese Unterscheidung wenig Sinn. Sinn macht es für mich jedoch, im Zuge einer Professionalisierung die eigenen persönlichen, sozialen sowie methodischen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Wichtig ist für mich auch, Unterricht so zu gestalten, dass Schülerinnen und Schüler ebenfalls ihre persönlichen, sozialen sowie methodischen Kompetenzen weiterentwickeln können. Und gerade die Nutzung digitaler Medien ermöglicht z.B. mehr Lernerautonomie, mehr Eigenverantwortung, mehr individuelle Lernwege, mehr Zusammenarbeit, mehr interkulturelle Lernerlebnisse, sodass es sich hier mehr um Chancen als um Herausforderungen der digital geprägten Welt handelt.

Digitale Kompetenzen, alles neu?

Um die aufgrund von technischem Fortschritt immer größer werdenden digitalen Möglichkeiten nutzen zu können, braucht es bestimmte Kompetenzen. Diese waren jedoch schon immer nötig in einer Wissensgesellschaft. Sie müssen allerdings an das entsprechende Medium angepasst werden. Es ging schon immer um Kompetenzen im Bereich Informationsmanagement. Es ging auch schon immer um Medienkompetenz. Es entstehen in den Kompetenzbereichen jedoch neue Herausforderungen durch digitale Möglichkeiten. So geht es z.B. um den kompetenten Umgang mit der Informationsflut, die Bewertung von Informationen sowie die Verarbeitung der Informationen für den eigenen Lernprozess. Dadurch, dass Kommunikation jederzeit und an jedem Ort möglich ist und Kommunikation durch die Nutzung sozialer Netzwerke öffentlicher wird, sind Kompetenzen im Bereich der Kommunikationsfähigkeit wichtig. Konstruktive Diskursstrategien, Empathie und Kritikfähigkeit tragen zum Gelingen von Kommunikation erheblich bei. Kommunikationsfähigkeit war für ein friedliches Zusammenleben in einer Gesellschaft schon immer wichtig, jedoch sind die Herausforderungen in einer digitalen Kommunikation komplexer. Da digitale Kommunikation oft nicht Face to Face abläuft, kommt es aufgrund fehlender Elemente der nonverbalen Kommunikation wie Mimik, Gestik oder Körperhaltung sowie fehlender Elemente der paraverbalen Kommunikation wie Prosodie, Intonation sowie Lautstärke schneller zu Missverständnissen. Es geht dabei darum, solche Probleme bereits in der Entstehung zu erkennen und entsprechend sensibel darauf zu reagieren. Auch für eine erfolgreiche Nutzung digitaler Medien für konnektivistisches Lernen sind Kommunikations- und Teamfähigkeit wichtig. Darüber hinaus geht es darum, technische Möglichkeiten zu kennen, Chancen und Risiken in der Nutzung angemessen einzuschätzen, damit digitale Medien zur Information sowie Kommunikation und zur Entwicklung von Problemlösestrategien zur Gestaltung des eigenen Lenrprozesses genutzt werden können.

Was braucht es nun?

Unsere Welt ist komplex und zu dieser Welt gehört auch das komplexe System Schule. Und so komplex sind auch Kompetenzen, die für eine Teilnahme an und Mitgestaltung der schulischen Gemeinschaft sowie Gesellschaft allgemein als selbst- sowie verantwortungsbewusste, kritisch sowie demokratisch denkende Menschen wichtig sind. In einer digital geprägten Welt sind diese Kompetenzen jedoch nicht alle ganz neu. Es geht darum, Kompetenzen den Transformationsprozessen angemessen anzupassen. Und gerade diese Anpassungsfähigkeit macht Kompetenz aus.

]]>
Einführungsmodul Mediendidaktik https://monika-heusinger.info/blog/ansaetze blog/ansaetze Wed, 02 May 2018 00:00:00 +0000 Bei den Links handelt es sich, sofern nicht als intern angegeben, um externe Links.

didaktische Ansätze zur Nutzung digitaler Medien

Digitale Medien machen trotz hohem Motivationsfaktor alleine noch keinen guten Unterricht. Daher werden mögliche didaktische Ansätze vorgestellt, wie man das Potenzial von Smartphone & Co sinnvoll für den Unterricht nutzen kann.

Prezi

Bitte anklicken, um zu der Begleitpräsentation auf Prezi zu gelangen.

prezi

Hands-on

Digitale Medien im Unterricht sind...

externer Link zur Umfrage
erstellt mit Answergarden

Let's play

Kahoot

Kahoot

Kahoot zu Gamifizierung
Kahoot Spielversion
Kahoot Adminversion

Stehen den Schülerinnen und Schülern keine digitalen Geräte zur Verfügung, kann als Alternative Plickers verwendet werden. Hier muss nur die Lehrperson über ein Smartphone oder Tablet mit Internetzugang verfügen. Zum Antworten erhalten die Schülerinnen und Schüler Antwortkarten.

weitere Anwendungen zur Gamifizierung

H5P
Bitte anklicken, um zu der Aktivität in H5P zu gelangen.

h5p

LearningApps
Bitte anklicken, um zu der Aktivität in LearningApps zu gelangen.

apps

Learning Snacks
Bitte anklicken, um zu der Aktivität in Learningsnacks zu gelangen.

snack

Quizlet
Bitte anklicken, um zu der Aktivität in Quizlet zu gelangen.

quizlet

Erstellen Sie eine Aktivität in LearningApps
Login-Name: FobiTest
Passwort wird bekannt gegeben.

My way

Freiarbeit

Eigenständige Informationsaufnahme, -aufbereitung und -weitergabe. Smartphone & Co ermöglichen eigenständige Recherche und Medienwahl (Google, iVoox, YouTube...). Zur Aufbereitung und Weitergabe können z.B. folgende Möglichkeiten zur Wahl angeboten werden:

Artikel (Blog, Etherpad, Google Doc/Pages/Word, Wiki...)
Film (Explain Everything, iMovie, Stop Motion...)
Fotodokumentation (ComicLife...)
Plakat (Keynote/PowerPoint...)
Podcast (Adobe Spark Video, Garage Band...)
Präsentation (Google Präsentationen, Keynote, PowerPoint...)
Sketchnotes (AdobeDraw...)

digitale Lerntheke

s. digitale Lerntheken (interner Link)
Beispiele (interner Link) für digitale Lerntheken

Projektarbeit

Wie bei der Freiarbeit werden Informationen selbstständig aufgenommen, aufbereitet und weitergeben. Bei der Projektarbeit wird jedoch gemeinsam an einem Projekt, das in Teilthemen arbeitsteilig aufgeteilt werden kann, gearbeitet. Bei der Darbietungsform kann Wahlfreiheit wie bei Freiarbeit beschrieben gegeben werden.

Wochenplanarbeit

Der Wochenplan kann individuell z.B. in Form eines eBooks (Book Creator, Creative Book Builder, iBooks Author...) zur Verfügung gestellt werden.

Come together

Kollaboratives Arbeiten mit Etherpads
externer Link zum VHSpad

kollaborativ genutzt werden können z.B. folgende Anwendungen:
Blog (Wordpress...)
Board (BaiBoard...)
Etherpad (ZUMpad...)
Mindmaps (Mindmeister...)
Präsentation (Google Präsentationen...)
Pinnwand (Padlet...)
Wiki (ZUM Projektwiki...)

More than reality

Augmented Reality

HP Reveal
Erklärvideo von Josef Buchner

Virtual Reality

Eine kostengünstige Variante für Virtual Reality ist ein Cardboard, das mit einem Smartphone genutzt werden kann.

Folgende VR-Anwendungen können mit Cardboard genutzt werden:
CoSpaces EDU
Google Expeditionen, Beispiel Erlebnisbergwerk Velsen
Google Street View, Beispiel Machu Picchu
YouTube, zur 3D-Ansicht auf das Cardboard-Symbol klicken

s. auch Direktlinks (interner Link) zu den Anwendungen sowie Einsatzmöglichkeiten

]]>
Informationsmanagement in Social Media https://monika-heusinger.info/blog/some blog/some Sun, 08 Apr 2018 00:00:00 +0000 some

Bei den Links handelt es sich um externe Links.

Die #edupnx fragen in ihrer Aprilparade danach, wie man die Impulsflut in Twitter und Co nachhaltig und verarbeitbar archivieren kann. Social Media lebt von Erfahrungsaustausch, Praxistipps sowie gemeinsamer Reflexion von Entwicklungen. Damit diese Tipps und Ideen umgesetzt bzw. genutzt werden können, ist es wichtig, dass sie weiterhin verfügbar bzw. einsehbar sind. Da ich nicht mehr von Fremdanbietern und deren Änderung von Nutzungsbedinungen bzw. Einstellen des Dienstes abhängig sein möchte, greife ich nur noch auf Möglichkeiten des Informationsmanagements zurück, die ich selbst verwalten kann. Daher speichere ich Informationen direkt in iCloud. Von dort aus wäre ein Umzug z.B. in eine selbst gehostete Cloud kein Problem, da es sich um Dateien in Standard- und nicht in anbieterproprietären Formaten handelt.

Archivierung

Websites

iOS und MacOS bieten die Möglichkeit, Websites in einem Klick in PDF umzuwandeln und im Ordner Dateien in thematisch entsprechenden Unterordnern abzuspeichern. Dadurch lassen sich die Dokumente auch ggf. bearbeiten.

Appempfehlungen

Aufgrund der erhaltenen Empfehlung und nach kurzer Prüfung anhand der Infos im Appstore installiere ich die entsprechende App direkt.

Webanwendungen

Interessante Webanwendungen lege ich in entsprechende Lesezeichenordner in Safari ab.

einzelne Infos

Einzelne Infos füge ich Dokumenten hinzu, die in iCloud gespeichert sind.

Steht mal keine Zeit zur Prüfung der Relevanz der Infos zur Verfügung, lege ich sie in der Leseliste in Safari ab oder kopiere die Angaben in Notizen. Von Zeit zu Zeit lösche ich veraltete Dokumente, Notizen und Links.

]]>
Lehrprobenentwurf als Planungshilfe https://monika-heusinger.info/blog/entwurf blog/entwurf Sat, 17 Mar 2018 00:00:00 +0000 Unterricht ist komplex und der Erfolg eines Lernsettings hängt von vielen Faktoren ab. Diese kann man bei der Planung nicht alle direkt präsent haben. Daher bieten die Aspekte des Lehrprobenentwurfs eine Struktur für die Planungsprozesse. Es empfiehlt sich, den Entwurf nicht nur für die Lehrprobe als Planungshilfe zu nutzen, sondern auch - wenn auch nicht in ausformulierter, ausführlicher Form - die Aspekte in der Planung jeder Unterrichtsstunde zu berücksichtigen.

Übersicht zu den Aspekten

Bitte anklicken, um zum PDF zu gelangen.

entwurf
]]>
Spanisch - digital grenzenlos https://monika-heusinger.info/blog/jornadas blog/jornadas Thu, 15 Feb 2018 00:00:00 +0000 flug

Bei den Links handelt es sich um externe Links.

Vom 6. bis 8. September finden in Hannover die Jornadas Hispánicas statt. In diesem Jahr ist das Schwerpunktthema Spanischunterricht in einer mobilen Gesellschaft. In der Sektion Mobiles Lernen halte ich einen Vortrag, wie man im Spanischunterricht digitale Möglichkeiten nutzen kann. Dabei geht es um Wege, mit digitalen Medien, und vor allem mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, Grenzen zu überwinden. Grenzen, die aufgebrochen werden können, können z.B. inhaltlich, zeitlich, räumlich, sachlich und sozial sein. Neben einer kurzen allgemeinen Darstellung des didaktischen Potenzials werden Beispiele zur Umsetzung im Unterricht vorgestellt.

Abstract

In dem Vortrag Spanisch - digital grenzenlos in der Sektion Mobiles Lernen wird thematisiert, wie man im Spanischunterricht digitale Möglichkeiten nutzen kann. Dabei geht es um Wege, mit digitalen Medien, und vor allem mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, Grenzen zu überwinden. Grenzen, die aufgebrochen werden können, können z.B. inhaltlich, zeitlich, räumlich, sachlich und sozial sein. Digital können wir uns ortsunabhängig mit Menschen aus der spanischsprachigen Welt vernetzen. Wir haben jederzeit und an jedem Ort Zugriff auf eine Vielzahl von authentischen Dokumenten, ob in Text, Bild und/oder Ton. Wir können jederzeit Informationen aus der spanischsprachigen Welt erhalten und uns austauschen, was interkulturelle Lernerfahrungen ermöglicht. Virtual und Augmented Reality lassen uns eintauchen in Lernwelten und fördern Nachhaltigkeit durch immersives Lernen. Digitale Wege bringen uns die spanischsprachige Welt in den Klassenraum, sodass die Redewendung el mundo es un pañuelo erlebbar wird. Neben einer kurzen allgemeinen Darstellung der didaktischen Möglichkeiten werden zu den unterschiedlichen Bereichen Beispiele zur Umsetzung im Spanischunterricht vorgestellt.

]]>
ein Medienkonzept https://monika-heusinger.info/blog/medienkonzept blog/medienkonzept Fri, 09 Feb 2018 00:00:00 +0000 Bei den Links handelt es sich, sofern nicht als intern angegeben, um externe Links.

Die Nutzung digitaler Medien ist in unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Um die Nutzung auch für schulisches Lernen Alltag werden zu lassen, ist ein entsprechendes Medienkonzept hilfreich.
Das für das Otto Hahn Gymnasium in Saarbrücken entwickelte Medienkonzept möchte

wolke

Das Konzept stellt nur eine Möglichkeit dar, die in Schulentwicklungsprozesse am Otto Hahn Gymnasium Saarbrücken integriert ist. Es kann daher nicht als ein allgemeingültiger Vorschlag aufgefasst werden.
Bitte Deckblatt anklicken (interner Link), um zu dem kompletten Dokument zu gelangen.

konzept

Update

Bereits umgesetzt wurde das digitale Medien- und Raumbuchungssystem über MRBS.
Angeschafft wurde mittlerweile ein 3D-Drucker.

]]>