Lernen in der Postkreidezeit
header

Github zur Vernetzung im Bildungsbereich

2 Minuten Lesezeit

Beim EduCamp in Hattingen (#echat16) bot Matthias Andrasch eine Session an, wie man Projektergebnisse mit Github Pages veröffentlichen kann. Guido Brombach hat beim OER-Festival 2016 bereits angeregt, Bildungsmaterialien über Github zu erstellen und weiterzuentwickeln als eine Form von Open Educational Practices. Wie dies umgesetzt werden kann, erklärt er in einem Interview.
Da mich die Möglichkeit der Zusammenarbeit an Themen oder Projekten sowie die Möglichkeit, dies als offene Inhalte gemeinfrei oder unter CC-Lizenzen anderen zur Verfügung zu stellen fasziniert hat, habe ich mich entschlossen, diese Vernetzungs- und Austauschmöglichkeit auszuprobieren. Die Struktur in einem Verzeichnis ist frei und Aspekte müssen weder hierarchisiert, noch linear aufgebaut werden. Man kann bestehende Verzeichnisse (Repositories) in die eigene Ablage kopieren (Fork) und dort bearbeiten, ohne dass dies Auswirkungen auf das Original hat. Der Vorteil gegenüber gemeinsamem Bloggen besteht darin, dass keine Admin- oder Bearbeitsungsrechte definiert werden müssen. Den Vorteil gegenüber Wiki sehe ich darin, dass man sich gegenseitig folgen kann und daher eine schnellere Übersicht erhält über Projekte bzw. Materialien aus ähnlichen Interessensgebieten. Ein Vorteil gegenüber Google Drive oder anderen kollaborativen Anwendungen besteht meiner Meinung nach in dem einfacheren Zugang und in der stärker öffentlichen Einsehbarkeit. Ein Vorteil gegenüber allen anderen Möglichkeiten sehe ich zudem darin, dass man über Änderungsvorschläge informiert wird und entscheiden kann, ob man sie komplett, in Teilen oder gar nicht übernimmt. Je nachdem wie man vorgeht kann bei Blogs, Wiki oder Google Drive & Co auch unbemerkt verändert werden.
Möchte man die Ergebnisse auf einer Website veröffentlichen, kann man diese automatisch von Github Pages generieren lassen. Allerdings geht dies nur als Single Page. Möchte man Unterseiten anlegen, kann man dies z.B. über Jekyll tun, ein Generator, mit dem man auf Github kostenlos gehostete Websites erstellen kann.

Auf Github findet man mich daher nun unter mheusinger. Über Austausch und Zusammenarbeit würde ich mich freuen.

Bereits unter CC 0 erstellt habe ich
Augmented Reality im Bildungsbereich
Gamification
Get digital - Förderung von Medienkompetenz
Virtual Reality im Bildungsbereich

weitere Accounts

Marc Albrecht-Hermanns MarcAlbrecht
Guido Brombach gibro
Daniel Gross daniel-gross
Birgit Lachner BiLachner
Jörg Lohrer empeiria
Nando Stöcklin RacoonJeff

weitere Infos

Andrasch, Matthias: GravCMS: Einfacher als Jekyll und Github Pages?
Rösch, Eike: Dokumente gemeinsam online erstellen und verwalten mit Git