Lernen in der Postkreidezeit
header

Interkulturelle Sprachdidaktik

4 Minuten Lesezeit

Warum kulturelle Aspekte im Fremdsprachenunterricht?

Sprache und Kultur gehören untrennbar zusammen. Sprache erwächst aus kulturellen Gegebenheiten und ist gleichzeitig daran beteiligt, sie zu schaffen.

Roche 282.

Faktenwissen allein macht nicht handlungsfähig, noch fördert es Fremdverstehen. Die Kenntnis landeskundlicher Aspekte ist zwar unabdingbar als Basis, jedoch nicht ausreichend, um angemessen und erfolgreich im Zielsprachenland bzw. mit Vertretern des Zielsprachenlandes an Kommunikation teilnehmen zu können.
Zielsprachliche Lerninhalte werden abgespeichert, indem sie mit bestehenden muttersprachlichen Konzepten und Begriffen verknüpft werden. Werden dabei kulturelle Gegebenheiten ausgeklammert, kommt es zu fehlerhaften konzeptuellen Übertragungen. Daher muss eine interkulturelle Vermittlung stattfinden. Eine reine Vermittlung von Wissen über eine fremde Kultur oder eine reine Gegenüberstellung reichen nicht aus, da dies zur Bildung von klischeehaften und stereotypen Konzepten führt. Die Perspektive des Lerners muss vielmehr in den Vermittlungsprozess einbezogen und die Konzepte sowie Denkweisen der zielsprachlichen Kultur in die eigene Begriffswelt übertragen werden. Dadurch findet eine Sensibilisierung für die andere Kultur statt, was Fremdverstehen und Empathievermögen fördert. Es entsteht eine erweiterte Perspektive, die auch als dritter Ort bezeichnet wird.

Auswahl von Lerninhalten

Die kulturelle Vielfalt ist in der spanischsprachigen Welt sehr hoch. Um den Vorgaben der unterrichtlichen Voraussetzungen gerecht zu werden, muss eine Auswahl von Lerninhalten getroffen werden, die dennoch eine interkulturelle Handlungsfähigkeit ermöglicht. Die folgende Übersicht kann dabei als Orientierungshilfe dienen.

Auswahl von Materialien

Hat man die Lerninhalte ausgewählt, muss man nach geeigneten Materialien suchen. Folgende Übersicht zeigt auf, welche didaktisch-methodischen Entscheidungen dafür getroffen werden müssen und nach welchen Kriterien die Verwendbarkeit der Materialien bewertet werden kann.

Lehrwerkanalyse

In Bezug auf die Verwendbarkeit ist eine Analyse von Lehrwerken angebracht, um eine für die Lerngruppe geeignete Ausgabe zu finden. Die folgende Übersicht soll Hilfen zur Analyse des didaktisch-methodischen Ansatzes und der Materialien geben.

Aufgabenformate

Sensibilisierung für Perspektiven

gelenktes Arbeiten in Bezug auf kulturelle Aspekte

selbstständiges Arbeiten in Bezug auf kulturelle Aspekte

Aufgaben zu interkulturellem Lernen

Literaturverzeichnis

Monographien
Bovet, Gislinde; Huwendiek, Volker (2006): Leitfaden Schulpraxis. Berlin, Cornelsen Scriptor.
Gehlert, Berthold; Pohlmann, Heiko (2010): Praxis der Unterrichtsvorbereitung. Troisdorf, Bildungsverlag EINS.
Lüsebrink, Hans-Jürgen (2012): Interkulturelle Kommunikation. Stuttgart, Metzler.
Roche, Jörg (2013): Fremdsprachenerwerb, Fremdsprachendidaktik. Tübingen, Francke.
Artikel
Grau, Maike; Würffel, Nicola: Übungen zur interkulturellen Kommunikation. In: Bausch, Karl-Richard; Christ, Herbert; Krumm, Hans-Jürgen (2007): Handbuch Fremdsprachenunterricht. Tübingen, Francke, S.312-314.
Internetquellen
Landeskunde und ihre Stellung in Lehrwerken für Deutsch [29.06.2014]