Lernen in der Postkreidezeit
header

interne Fortbildungen zur Gestaltung der digitalen Transformation

2 Minuten Lesezeit

Bei den Links handelt es sich um externe Links.

Für die Beitragsparade im Juli fragen die #edupnx danach, wie man Kolleginnen und Kollegen am besten mit ins Boot der digitalen Transformation nimmt. Ich finde dieses Bild aus vielerlei Hinsicht problematisch. Man sieht sich demnach nämlich selbst im Boot und die anderen nicht. Das impliziert,

Meiner Meinung nach kann die Gestaltung der digitalen Transformation so nicht funktionieren und die Wortwahl zeigt deutlich, woran es liegt. Die Kommunikation verläuft belehrend und den Kolleginnen und Kollegen wird das Gefühl vermittelt, zurückgeblieben zu sein. Jedoch macht die Verwendung digitaler Medien nicht zwingend eine bessere Lehrerin bzw. einen besseren Lehrer aus einem und der Unterricht muss nicht zwingend besser sein, nur weil ein Tablet zum Einsatz kommt oder die Verwendung des Smartphones zugelassen wird. Zudem verfügt man selbst vielleicht über Ideen, wie digitale Medien Lernprozesse unterstützen und unsere Lernkultur positiv verändern können. Die Kollegin oder der Kollege hat dafür hilfreiche Ideen, wie man Mobbing verhindert oder Formen des darstellenden Spiels lernförderlich einsetzt. Es ist meiner Meinung nach daher wichtig, dass sich ein Kollegium als Team sieht. Jeder im Team hat Stärken und im gemeinsamen Austausch können alle von allen profitieren. So muss meiner Meinung nach auch digitale Transformation gemeinsam gestaltet werden und das geht nur, wenn man mit Kolleginnen und Kollegen sich auf Augenhöhe austauscht. Eine geeignete Form finde ich die interne Fortbildung. Hier kann jede Kollegin oder jeder Kollege etwas anbieten. Geht es um die sinnvolle Nutzung digitaler Medien, hat dieses Format z.B. folgende Vorteile:

Man kann die internen Fortbildungen je nach Bedarf in unregelmäßigen Abständen anbieten, wie es an unserer Schule der Fall ist, oder man strukturiert klar das Angebot z.B. in Form von Mikrofortbildungen (s. Lars Reitze: Ein erster Schritt: Mikrofortbildungen) oder in Form eines Kurskiosks (s. Sonja Hennig: Plan B: Kurskiosk - Kurzfortbildung auf Bestellung). Wichtig ist meiner Meinung nach dabei, dass man auch die Leistungen der Kolleginnen und Kollegen anerkennt und gemeinsam nach Wegen in der Schulentwicklung sucht, die digitale Transformation zu gestalten.