Lernen in der Postkreidezeit
header

Lehrerbildung in der digital geprägten Welt

2 Minuten Lesezeit

Bei den Links handelt es sich, sofern nicht als intern angegeben, um externe Links.

Im Februarthema der Beitragsparaden der #edupnx geht es um Lehrerbildung und Kompetenzen in der digital geprägten Welt.

Unterricht ist eingebettet in ein System und weist daher komplexe Strukturen auf. Um in diesem System kompetent interagieren zu können, sind vielfältige Kompetenzen nötig (s. auch Lehrerbildung am Puls der Zeit - interner Link).

Diese Kompetenzen sind nicht neu. Jedoch befinden sich die Anforderungen in den jeweiligen Kompetenzbereichen sowie die Chancen für den jeweiligen Kompetenzerwerb in einem stetigen Wandel. Digitale Möglichkeiten verändern bzw. erweitern Möglichkeiten der Gestaltung von Unterricht sowie Interaktionsformen im Beziehungsgeflecht Schule. Aber auch für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Fachkompetenz bieten sich digital vielfältige Möglichkeiten. Die Nutzung digitaler Medien erfordert einen angemessenen pädagogischen Umgang damit, was Medienkompetenz der Unterrichtenden voraussetzt.

Um den Erwerb der Medienkompetenz in der zweiten Ausbildungsphase der Lehrerbildung zu fördern, bedarf es eines Konzepts. Ein mögliches Konzept kann die Bereiche Mediendidaktik, Medienkompetenz und Medienpraxis umfassen. Das im Folgenden dargestellte Konzept ist angepasst an die Rahmenbedingungen unseres Studienseminars und ist nicht als ein auf andere Kontexte einfach übertragbares Konzept zu sehen.

zum Konzept und der jeweiligen Seminargestaltung:
Mediendidaktik in der Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst (interner Link)

In dem Einführungsmodul geht es darum, dass sich Lehrerinnen und Lehrern im Vorbereitungsdienst mit didaktischen Ansätzen, die eine sinnvolle Nutzung digitaler Medien für schulisches Lernen ermöglichen, vertraut machen.
In dem ersten Aufbaumodul wird der Medieneinsatz auf wissenschaftlicher Basis kritisch reflektiert und gemeinsam überlegt, wie digitale Medien eingesetzt werden können, um den Erwerb von Kompetenzen zu fördern, die Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, in der digital geprägten Gesellschaft verantwortungsbewusst und selbstbestimmt zu interagieren.
In dem zweiten und letzten Aufbaumodul geht es um Medienpraxis. Wie kann eine Schule ausgestattet sein und wie kann man mit der entsprechenden Ausstattung arbeiten? Welche Exitstrategien gibt es, um bei technischen Problemen dennoch Lernen im Unterricht weiterhin zu ermöglichen? Was muss man aus datenschutz- sowie urheberrechtlicher Sicht berücksichtigen? Und wie können Open Educational Resources die rechtssichere Gestaltung von Lernsettings erleichtern?