Lernen in der Postkreidezeit
header

Unterrichtsreflexion

2 Minuten Lesezeit

Beobachtung und Evaluation von Unterricht gehören zu den Professionsstandards. Es ist wichtig, Planung und Durchführung von Unterricht zu evaluieren, um eigene Kompetenzen weiterzuentwickeln und Routinen immer wieder zu hinterfragen sowie neue Methoden, die man ausprobiert, auf ihre Effektivität hin zu untersuchen. Damit eine sinnvolle Evaluation erfolgen kann, ist die Kenntnis von Reflexionsmethoden nötig. Hier ein Ausschnitt aus möglichen Vorgehensweisen.

Hilfen zur Reflexion

Als Basis zur Reflexion können verschiedene Kriterienkataloge oder Konzepte dienen. 
Hilfreich zur Evaluation einer Unterrichtsstunde können die Handreichungen zum Lehrprobenentwurf (s. Gliederung) sein. Diese sind zwar als Planungshilfe konzipiert, können meiner Meinung nach aber auch sehr gut verwendet werden, um im Anschluss an eine Stunde zu überprüfen, an welchen Stellen Schwächen in der Analyse der Lerninhalte bzw. in der didaktisch-methodischen Konzeption aufgetreten sind.
Als Evaluationsintrument ist auch der Selbsteinschätzungsbogen von Prof. Dr. Andreas Helmke geeignet. Es treffen vielleicht nicht immer alle Items auf alle Schulformen oder Fächer zu, jedoch stellt diese Vorlage meines Erachtens eine übersichtliche Auflistung wichtiger Kriterien zur Auswertung dar.
Als Basis für eine Nachbetrachtung kann auch das Konzept der Themenzentrierten Interaktion (TZI) hinzugezogen werden.
Das Modell findet zwar hauptsächlich in der kollegialen Beratung Verwendung, jedoch lässt sich auch individuell sehr gut damit arbeiten.

Hugo Eigensinn: Vier Faktoren Modell der TZI, CC0

Diese Vorgehensweisen sind sehr unterschiedlich. Die Entscheidung für die ein oder andere Methode kann abhängig sein von der jeweiligen Situation oder der zur Verfügung stehenden Zeit.

Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Fehlplanungen

Die Elemente der oben genannten Evaluationsinstrumente sollten bereits in der Planung berücksichtigt werden. Unterrichtsstunden konzipiert man am besten digital, wodurch Überarbeitungen wie Umstrukturierungen und Korrekturen sehr schnell durchzuführen sind. Nachdem eine Stunde entworfen ist, überprüft man seine Entscheidungen mit Hilfe der oben genannten Reflexionsmethoden, wodurch einige Schwächen bereits im Vorfeld erkannt und entsprechende Veränderungen vorgenommen werden können.

Reflexion von Unterrichtsstunden

Nach jeder Unterrichtsstunde und am Ende einer Unterrichtseinheit sollten die Planung und Durchführung reflektiert werden, um zu evaluieren, ob die relevanten Kompetenzen erfolgreich von den Lernenden erworben wurden und um die eigene Unterrichtstätigkeit kontinuierlich zu verbessern.

Arbeit mit den Erkenntnissen aus der Analyse

Plant man Unterricht digital, bietet es sich an, die Erkenntnisse aus der Evaluation direkt dort festzuhalten, wo sie auch weiterhin direkt Verwendung finden können. Alternative Vorgehensweisen oder Verbesserungsvorschläge, wenn sie themenspezifischer Natur sind, können nachträglich in die digitale Unterrichtsplanung eingefügt werden. Sind die Änderungsmöglichkeiten allgemeiner Natur, können sie in ein persönliches Methodenrepertoire aufgenommen werden.

blog comments powered by Disqus